Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I by Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein

By Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein (auth.)

Show description

Read or Download Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I PDF

Similar german_8 books

Herzinsuffizienz und Digitaliswirkungen: 31. Oktober und 1. November 1958

Von L. LENDLE In diesem Kreis pathophysiologisch interessierter Kollegen, in dem gestern die Frage der Herzinsuffizienz erneut durchgesprochen wurde, soli heute auch das alte challenge der Digitaliswirkungen behandelt werden, weniger die praktischen Fragen der Glykosidtherapie als die Wirkungsweise der Digitalis.

Mosambik im pädagogischen Raum der DDR: Eine bildanalytische Studie zur „Schule der Freundschaft“ in Staßfurt

1780 Fotografien sind zur „Schule der Freundschaft“, einem bilateralen Projekt der Bildungszusammenarbeit zwischen der DDR und der VR Mosambik, überliefert. In diesem einzigartigen Quellenkorpus, den Jane Schuch untersucht, manifestieren sich das Scheitern politisch-pädagogischer Erziehungsambitionen der DDR, die DDR-weiße Sicht auf das afrikanisch Andere und die Widerständigkeit der Jugendlichen.

Fit für Nachhaltigkeit?: Biologisch-anthropologische Grundlagen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung

Das Buch zeigt Möglichkeiten auf, für eine angemessene Umweltpädagogik evolutionssoziologische mit sozial- und kulturwissenschaftlichen Aspekten zu verknüpfen. Seit der Konferenz der Vereinten Nationen 1992 zu ,Umwelt und Entwicklung' wird versucht, eine Erweiterung des umweltpädagogischen Arbeitsfeldes zu betreiben, indem ökologische mit sozialen und ökonomischen Aspekten verbunden werden.

Additional resources for Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I

Example text

5. Elektronentibergange und Spektrallinien am Beispiel des Wasserstoffspektrums. (Nach E. Mortimer) Verbesserungen des Bohrschen Modells Sommerfeld und Wilson erweiterten das Bohrsche Atommodell, indem sie es auf Ellipsenbahnen ausdehnten. Ellipsenbahnen haben im Gegensatz zum Kreis zwei Freiheitsgrade, denn sie sind durch die beiden Halbachsen bestimmt. Will man daher die Atomspektren durch Ubergange zwischen Ellipsenbahnen beschreiben, braucht man demzufolge zwei Quantenbedingungen. Man erhalt zu der Hauptquantenzahl n die sog.

00 P. Ul ~ ..... , Q) Q) ..... c:: ..... U Q)t1> Q) I': ..... , ....... ,. ," '" ..... Q) .... Q) >< ""00 ~ ~E-t ~ >

48, S. 74 Summenformel: CH 4 Methan Ammoniak Strukturformel: Abb. 52, S. 75 NH3 P 40 6 Phosphor (III)-oxid Strukturformel : Abb. 26, S. 50 Natriurnchlorid (NaCl) n Raumgitter: Abb. 28, S. 60 Siliciurndioxid (Cristobali t) (Si0 2 )n Raurngitter: Abb. 24, S. 50 H4 P 2 0 7 As 4 0 6 Pyrophosphorsaure Arsenoxid (kubisch) Strukturformel: Abb. 25, S. 50 Strukturformel: Abb. 26, S. 50 o I 0- p / o .......... 0 /0 .......... p -0 o • =S1 0=0 0= 0 • =p oder As Abb. 24. Cristobalit (Si0 2 ) n Reaktionsgleichungen Die auf S.

Download PDF sample

Rated 4.28 of 5 – based on 19 votes