Beitrag zur Entwicklungsgeschichte des Auges by Arend Hagedoorn

By Arend Hagedoorn

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read Online or Download Beitrag zur Entwicklungsgeschichte des Auges PDF

Similar german_7 books

Etablierungsmanagement innovativer Unternehmensgründungen: Eine empirische Analyse der Biotechnologie

Das Anwendungsfeld Biotechnologie ist prädestiniert für leading edge Unternehmensgründungen. Allerdings müssen kreative Ideen und Gründungselan durch die wirtschaftliche Absicherung der jungen Unternehmung ergänzt werden. Der hierzu notwendige Etablierungsprozess blieb jedoch bisher in der wissenschaftlichen Forschung weitgehend unberücksichtigt.

Übungen zur abdominalen Ultraschalldiagnostik

Dieses sonographische Übungsbuch setzt gute Kenntnisse der elementaren sonographischen Anatomie und der geläufigen pathologischen Schnittbilder l voraus . Wir haben versucht, in jedem Kapitel, das jeweils eine Gruppe ähnlicher klinischer Probleme umfaßt, eine didaktische Aufgliederung vom Einfachen zum Komplizierten vorzunehmen.

Additional resources for Beitrag zur Entwicklungsgeschichte des Auges

Sample text

Hinter dem Epithel findet man nur eine dünne sub epitheliale Schicht. Das Auge liegt ganz frei. Go bi u s s pe c. A 4, 8-26 mm. Das Auge liegt frei unter dem Epithel. Cornea primitiva mesodermales, sowie sub epitheliale Schicht Beitrag zur Entwicklungsgeschichte des Auges. 27 sind jetzt kräftig ausgebildet. Zwischen Auge und "Brille" findet man nur eine ganz dünne Lamelle in der breiten (vielleicht artefiziell etwas vergrösserten) Spalt, welche beide trennt. Lophius. In einem Stadium von ungefähr 2,5 mm ist die Linse schon gebildet.

Dieses Präparat ist ziemlich schlecht gefärbt. Ich erwähne dieses Embryo nur deshalb, weil die dicke präendotheliale, postepitheliale Schicht hier mit ihrem hintersten Anteil sich deutlich direkt um den Bulbus fortsetzt. Gongylus ocelatus K4. Kopflänge 5mm. Grosse Augenlider haben sich ausgebildet. Gongylus ocelatus l\f 3. 5,5 mrn Kopflänge. Die Augenlider bedecken einen grösseren Teil der Kornea. Gecko vert. A 7, 14mm Kopflänge. Ich erwähne diese ältere Serie nur deshalb, weil die hier sehr kräftig entwickelte Brille anscheinend etwas ganz anderes ist als die Brille der Amphibien.

Zusammenfassung. Die Entwicklung zeigt eine sehr grosse Ähnlichkeit mit jener bei den Vögeln. Die jüngeren Stadien, wo ein vorderer Glaskörper und eine Cornea primitiva ectodermales sichtbar ist, fehlten hier leider. Dagegen fand ich hier das schönste Präparat der Cornea definitiva ectodermales. Die Endothelzellen heben sich hier sehr kräftig hervor und bilden, wie bei den Vögeln das erste mesodermale Element der definitiven mesodermalen Hornhaut. Die Pupillarmembran habe ich nur an der Peripherie vaskularisiert gefunden, über dem Zentrum bleibt sie wahrscheinlich membranös.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 46 votes