Bilder des Fremden: Romantische Kunst und Erziehungskultur by Arno Combe

By Arno Combe

Dr. phil. Arno Combe ist Professor für Soziologie und Sozialpsychologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main.

Show description

Read or Download Bilder des Fremden: Romantische Kunst und Erziehungskultur Zur Genese der Struktureigenschaften künstlerischen und pädagogischen Handelns PDF

Similar german_7 books

Etablierungsmanagement innovativer Unternehmensgründungen: Eine empirische Analyse der Biotechnologie

Das Anwendungsfeld Biotechnologie ist prädestiniert für leading edge Unternehmensgründungen. Allerdings müssen kreative Ideen und Gründungselan durch die wirtschaftliche Absicherung der jungen Unternehmung ergänzt werden. Der hierzu notwendige Etablierungsprozess blieb jedoch bisher in der wissenschaftlichen Forschung weitgehend unberücksichtigt.

Übungen zur abdominalen Ultraschalldiagnostik

Dieses sonographische Übungsbuch setzt gute Kenntnisse der elementaren sonographischen Anatomie und der geläufigen pathologischen Schnittbilder l voraus . Wir haben versucht, in jedem Kapitel, das jeweils eine Gruppe ähnlicher klinischer Probleme umfaßt, eine didaktische Aufgliederung vom Einfachen zum Komplizierten vorzunehmen.

Extra resources for Bilder des Fremden: Romantische Kunst und Erziehungskultur Zur Genese der Struktureigenschaften künstlerischen und pädagogischen Handelns

Sample text

Uberdies beantwortet er die Frage selbst, die "eigentlich" der Sohn batte stellen mussen: die Frage nach der Gesundheit und dem W ohlergehen der Eltem. Doch wird dieser Belehrungsakt in eine doppelte Verweisstruktur eingespannt. Zum einen fungiert die Selbstdarstellung des Vaters Nachahmung erheischend - als unmittelbares Vorbild fur den Sohn. Zum anderen steht dieser Belehrungsakt in einer vermittelnden Beziehung zu einer gOttlichen Instanz, die hinter dem Exemplarischen des yom Vater beanspruchten Verhaltensmodells - als dessen metaphysische Sinnquelle - beansprucht wird.

L J ~ . Schnee, Tritt, r: des_ J \.! ) n~n ist und auf die \Yelt so dEn wei - Ben . -1 -S- -S- L be, .. tru Mat • . > L Weg ich ge - hullt in des Wil - des L .. ' J der_ such ten L " ... J J \.! r. 33 OJ (j t) : Schnee. Trir . J. "--. ' .. --- .. ". -*j Lll ~--r h> . -'. ------ Takt 32, Singstimme: 4. Achtel 38 h Q' I~ ~'H~ l--~ fp> ~' -: "- L~ > --- im Autograph alternati,' auch eine Okt3H tiefer. -----.... r . : ~ ~~S: S: : f\ 39 VIlas 5011 ich Ian - ger len, wei dall mich trieb' ~- ih - res'_ Her - ~_ man ~.

TJ 1 91 .. - ge () II tJ Schreib .. i . ber- im fI-. h";n an' fI-. II- Tor dir: - II- gu Ie .. ,... /I.. an fI--. ~ ~ : 3'-.. mo - gest . ~ dich hab ich - ... e- hab • ich fI-- : : se (jjj ~_ un poco ritard 95 () jj tJ . s---s-_ ~_ ~~~ : 1\ .. g. - dachl, ich hen, r; ~ . ,.. an s. . 3'-_ ge - • • : un poco ritard. ~ 41 licher realisiert wird. Wilhelm MUlIers Texte sind als symmetrische Strophengedichte gebaut. Einerseits erhaIt Schubert diesen "volksttimlichen" Unterbau, andererseits aber "variiert" er dieses Strophenprinzip musikalisch so, daB Spannungen zwischen Textvorlage und musikalischer Verarbeitung entstehen.

Download PDF sample

Rated 4.72 of 5 – based on 30 votes