Modulares grafikunterstütztes Simulationssystem für by Gerd Junghans

By Gerd Junghans

Die vorliegende Arbeit entstand wahrend meiner Tatigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut fur Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der Universitat Stuttgart. Herrn Prof. Dr. -lng. Dr. h. c. G. Pritschow danke ich sehr herzlich fur seine wohlwollende Unterstutzung, seine Anregungen, die zum Gelingen der Arbeit wesentlich beigetragen haben, sowie fur die Ubernahme des Hauptberichts. Herrn Prof. Dr. -lng. Dr. -Ing. E. h. M. Weck danke ich fur seine Bereitschaft, den Mitbericht zu ubernehmen. Allen Mitarbeitern des Instituts danke ich fur die kollegiale, offene und konstruktive Atmosphare der Zusammenarbeit. Mein Dank gilt insbesondere Herrn Dr. -lng. G. Krebser und Herrn Dipl. -Ing. M. Steffen, die mich durch kritische Hinweise und Diskussionen in vielfaltiger Weise unterstutzt haben. Gerd Junghans -7- Inhaltsverzeichnis Abkurzungen und Begriffe 10 Symbole und Bezeichnungen eleven 1 Einleitung 12 2 examine von Simulationssystemen 14 2. 1 Aufgaben und Einsatzbereiche eines Simulationssystems 15 2. 2 Klassifizierung von Fertigungsverfahren aus der Sicht der Simulation 18 2. three Geometriedatenverarbeitung 20 2. three. 1 Anforderungen an die Geometriedatenverarbeitung 22 2. three. 2 examine von 2D-Geometriemodellen 25 2. three. 2. 1 RadiergrafIk 25 2. three. 2. 2 Kantenzugdarstellung 26 2. three. 2. three Bewertung 27 2. three. three examine von 3D-Geometriemodellen 28 2. three. three. 1 Linienorientierte Modelle 28 2. three. three. 2 Fiachenorientierte Modelle 29 2. three. three. three Volumenorientierte Modelle 29 2. three. three. four Spezielle Modelle fur die rechnerische Kollisionskontrolle 34 2. three. three. five Bewertung 35 2. four Datenversorgung 36 2.

Show description

Continue reading "Modulares grafikunterstütztes Simulationssystem für by Gerd Junghans"

Read more...

Optimierungsmethoden: Einführung in die by Klaus-Peter Kistner

By Klaus-Peter Kistner

Das Lehrbuch ist aus den Lehrveranstaltungen des Verfassers f?r das Grund- und Hauptstudium f?r Wirtschaftswissenschaftler an der Universit?t Bielefeld hervorgegangen. Es wendet sich in erster Linie an Studenten der Betriebs- und der Volkswirtschaftslehre und soll dieser Zielgruppe die M?glichkeiten zur Formulierung von Modellen zur Maximierung bzw. Minimierung gegebener Zielfunktionen unter Ber?cksichtigung von Beschr?nkungen und Nicht-Negativit?tsbedingungen sowie die Verfahren zur L?sung dieser Probleme vorstellen. Um den Studenten das Verst?ndnis dieser Fragestellungen, die in der neueren wirtschaftswissenschaftlichen Literatur und Forschung eine zentrale Rolle spielen, zu geben, begn?gt sich das Lehrbuch nicht mit einer blo?en Darstellung der Rechenverfahren, es will diese auch begr?nden. Es werden deshalb auch die theoretischen Grundlagen dieser Verfahren und die dahinterstehenden Optimalit?tsbedingungen hergeleitet und von der reinen Optimierungstechnik unabh?ngige theoretische Aspekte dargestellt. Entsprechend den zu erwartenden F?higkeiten der angesprochenen Zielgruppe werden nur diejenigen mathematischen Grundlagen aus der klassischen research und der linearen Algebra vorausgesetzt, die ?blicherweise in den Lehrveranstaltungen zur Einf?hrung in die Mathematik f?r Wirtschaftswissenschaftler vermittelt werden. Das Lehrbuch soll sowohl die Grundlagen der Unternehmensforschung, die ?blicherweise im Grundstudium vermittelt werden, als auch deren Weiterentwicklung, die dem Hauptstudium vorbehalten sind, umfassen. Um diesem Ziel gerecht werden zu k?nnen, wird zu jedem Problemkreis zun?chst eine elementare Einf?hrung gegeben, in der die Algorithmen vorgestellt und anhand ausf?hrlicher Beispiele erl?utert werden. Diese einf?hrenden Abschnitte k?nnen unabh?ngig von den besonders gekennzeichneten weiterf?hrenden, theoretischen Abschnitten gelesen werden, die sich an Studenten des Hauptstudiums wenden. Das Buch gibt somit ein Kompendium der Optimierungsmethoden, das den gesamten f?r Wirtschaftswissenschaftler relevanten Stoff umfa?t.

Show description

Continue reading "Optimierungsmethoden: Einführung in die by Klaus-Peter Kistner"

Read more...

Flächenorientierte Termin- und Kapazitätsplanung bei by Rolf Schlauch

By Rolf Schlauch

Werden großflächige Erzeugnisse nach dem Baustellenprinzip montiert, so kann die Produktionsfläche zur "Engpaßkapazität" werden. Dieser Sachverhalt wird zusätzlich verschärft, wenn der Grundriß der Erzeugnisse bei jedem Kundenauftrag nach shape und Inhalt unterschiedlich ist und sich während des Fertigungsfortschritts infolge anmontierter Teile und Baugruppen stark verändert (zeitlich variabler Flächenbedarf). Um so wichtiger ist es, die Produktionsfläche optimum zu nutzen, Kollisionen benachbarter Erzeugnisse und damit erhöhte Durchlaufzeiten zu vermeiden und Lieferterminzusagen einzuhalten. Die vorliegende Abhandlung zeigt geeignete Methoden auf, die, in ein EDV-unterstütztes, graphisch-interaktives Planungssystem auf PC-Basis umgesetzt, Probleme dieser paintings zu lösen gestatten. Die (mehrstufigen) Erzeugnisstrukturen werden dabei durch Komposition der entsprechenden Teile- bzw. Baugruppengrundrisse und Zuordnung weiterer planungsrelevanter Größen wie Bearbeitungszeit, own- und Engpaßbetriebsmittelbedarf erstellt. Zur zeitlich abhängigen Positionierung der Erzeugnisse auf der Produktionsfläche werden die dafür notwendigen Methoden vorgestellt.

Show description

Continue reading "Flächenorientierte Termin- und Kapazitätsplanung bei by Rolf Schlauch"

Read more...

Graphgrammatiken in der Softwaretechnik: Theorie und by Herbert Göttler

By Herbert Göttler

Das Buch soll Software-Entwicklern Hilfen für ihre Arbeit geben. Dabei wird die Bedeutung der Verwendung graphischer Methoden herausgestellt, besonders für die Modellbildung in den Anfangsphasen des Software-Lebenszyklus. Um die damit verbundene Zeichenarbeit zu verringern, wird die Erstellung syntaxgesteuerter Diagramm-Editoren vorgeschlagen. Es wird eine allgemeine Methode zur schnellen Generierung syntaxgesteuerter Diagramm-Editoren auf der foundation von Graphgrammatiken vorgestellt, bei der die Graphgrammatiken um die Möglichkeit der Attributierung und Programmierung erweitert werden. Dabei wird sichtbar, wie allgemein das Konzept "Modellieren mit Graphen, Manipulieren der Graphen durch Graphgrammatiken" ist. Das Werk ist das einzige auf dem Gebiet der Graphgrammatiken, das Lehrbuchcharakter hat. Es zielt ab auf Software-Ingenieure, die die Bedeutung einer guten Theorie für die praktische Arbeit erkannt haben.

Show description

Continue reading "Graphgrammatiken in der Softwaretechnik: Theorie und by Herbert Göttler"

Read more...

Elektrodynamisches Antriebssystem zur Unrundbearbeitung by Bernd Schnurr

By Bernd Schnurr

Die vorliegende Arbeit entstand wahrend meiner Tatigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Forschun- und Ingenieursgesellschaft fUr Steuerungstechnik (F1SW GmbH) sowie am Institut fUr Steuerungstechnik der Werk zeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (lSW) der Uni versitat Stuttgart. Bei Herrn Prof. Dr. h.c. Dr.-lng. G. Pritschow, dem Di rektor des Instituts mochte ich mich fur die Unterstut zung und die F6rderung der zu Grunde liegenden For schungsarbeiten sowie fUr die Ubernahme des Hauptberich tes danken. FUr die Erstellung des Mitberichtes danke ich Herrn Prof. Dr.-lng. M. Weck sehr herzlich. Weiterhin gilt mein besonderer Dank meiner Frau sowie meinen Kindern, die maBgeblich zum erfolgreiche Gelingen der Arbeit beigetragen haben. Allen Mitarbeitern und Stu denten, insbesondere Frau Zettl, sowie den Herrn Dipl. Ing. M. Dalacker, Dipl.-lng. J. Heller, Dipl.-lng. U. Rentschler und Dr.-lng K.H. Wurst mochte ich mich fUr die Anregungen beim Entstehen und der Durchsicht der Arbeit danken. lch m6chte mich an dieser Stelle auch bei den Damen im Technischen BUro, in den Sekretariaten des lSW's und der F1SW GmbH und der Bibliothek sowie den Herren der elek trischen und mechanischen Werkstatt fur die gute Zusam menarbeit bedanken.

Show description

Continue reading "Elektrodynamisches Antriebssystem zur Unrundbearbeitung by Bernd Schnurr"

Read more...