Diätetische Indikationen: Basisdaten für die by Fritz Heepe

By Fritz Heepe

Die Neuauflage des erfolgreichen Praxis-Kompendiums enthält alle ernährungsphysiologischen, lebensmittelchemischen und klinisch-diätetischen Daten, die für die Diätverordnung, die Kostenplanung und die Diätberatung aktuell zur Hand sein müssen. Die lexikalische shape bietet den schnellsten Informationszugriff für das diätetische Vorgehen bei der entsprechenden Krankheit oder Stoffwechselstörung.

Show description

Read or Download Diätetische Indikationen: Basisdaten für die interdisziplinäre Ernährungstherapie PDF

Best german_8 books

Herzinsuffizienz und Digitaliswirkungen: 31. Oktober und 1. November 1958

Von L. LENDLE In diesem Kreis pathophysiologisch interessierter Kollegen, in dem gestern die Frage der Herzinsuffizienz erneut durchgesprochen wurde, soli heute auch das alte challenge der Digitaliswirkungen behandelt werden, weniger die praktischen Fragen der Glykosidtherapie als die Wirkungsweise der Digitalis.

Mosambik im pädagogischen Raum der DDR: Eine bildanalytische Studie zur „Schule der Freundschaft“ in Staßfurt

1780 Fotografien sind zur „Schule der Freundschaft“, einem bilateralen Projekt der Bildungszusammenarbeit zwischen der DDR und der VR Mosambik, überliefert. In diesem einzigartigen Quellenkorpus, den Jane Schuch untersucht, manifestieren sich das Scheitern politisch-pädagogischer Erziehungsambitionen der DDR, die DDR-weiße Sicht auf das afrikanisch Andere und die Widerständigkeit der Jugendlichen.

Fit für Nachhaltigkeit?: Biologisch-anthropologische Grundlagen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung

Das Buch zeigt Möglichkeiten auf, für eine angemessene Umweltpädagogik evolutionssoziologische mit sozial- und kulturwissenschaftlichen Aspekten zu verknüpfen. Seit der Konferenz der Vereinten Nationen 1992 zu ,Umwelt und Entwicklung' wird versucht, eine Erweiterung des umweltpädagogischen Arbeitsfeldes zu betreiben, indem ökologische mit sozialen und ökonomischen Aspekten verbunden werden.

Additional resources for Diätetische Indikationen: Basisdaten für die interdisziplinäre Ernährungstherapie

Sample text

Geteilt durch 100, ergibt den Grammwert der Fettmenge in 100 g Produkt). 2) Verhaltnis der hochungesattigten (polyunsaturated) zu den gesattigten (saturated) Fettsauren (fatty acids). • Niihrstoffe, Niihrstoffbedarf, Niihrstoffquellen 17 PIS-Quotient einiger Jetthaltiger Lebensmittel: Fleisch und Fleischwaren, meiste Sorten 0,1-0,3 Gefliigel 0,6-0,7 Fisch, meiste Sorten 0,6-1,0 Hiihnerei 0,6 Butter, Kiise, Milch 0,04-0,05 JYlanzenmargarine 2,0 Diiitmargarine 3,0-3,5 HaJeiflocken Walnuj3 Mandel, Haselnuj3 Leinsamen Olivenol Maiskeimol Sonnenblumenol DistelOl (Saflorol) 4,2 5,1 2,0-2,3 11,6 0,4 3,3 5,8 7,5 Monoensiiuren (einfach ungesattigte Fettsauren, Hauptvertreter Olsaure C 18: 1ro-9):Wichtigste Nahrungsquelle hierzulande Oliveniil (enthalt ca.

Und Monosaccharide (Glucose = Traubenzucker, Fructose = Laevulose = Fruchtzucker, Galactose u. v. ); Disaccharide und Monosaccharide gemeinhin als "Zucker" zusammengefaBt. Kein einzelnes Kohlenhydrat hat per se den Charakter eines essentiellen Nahrstoffs. Aus vielfaltigen Grunden jedoch KH-freie oder sehr KH-arme Ernahrung fUr keine Altersstufe praktikabel. Geschatzter Mindestbedarf fUr gesunde Kinder Genseits des Sauglingsalters) und fUr Erwachsene: 75-100 g KH/Tag. Zu stabiler Ketoseverhiitung erforderliche Kohlenhydratmenge ca.

Tr. Fett i. Tr. Effektiver FettgehaIt pro 100 g Produkt bis bis bis bis bis bis bis 3g 11 g 14 g 23 g 29 g 30 g 34 g (Umrechnungsformel: Prozentanteil der Trockenmasse des Kases multipliziert mit %Wert Fett i. ,geteilt durch 100, ergibt den Grammwert der Fettmenge in 100 g Produkt). 2) Verhaltnis der hochungesattigten (polyunsaturated) zu den gesattigten (saturated) Fettsauren (fatty acids). • Niihrstoffe, Niihrstoffbedarf, Niihrstoffquellen 17 PIS-Quotient einiger Jetthaltiger Lebensmittel: Fleisch und Fleischwaren, meiste Sorten 0,1-0,3 Gefliigel 0,6-0,7 Fisch, meiste Sorten 0,6-1,0 Hiihnerei 0,6 Butter, Kiise, Milch 0,04-0,05 JYlanzenmargarine 2,0 Diiitmargarine 3,0-3,5 HaJeiflocken Walnuj3 Mandel, Haselnuj3 Leinsamen Olivenol Maiskeimol Sonnenblumenol DistelOl (Saflorol) 4,2 5,1 2,0-2,3 11,6 0,4 3,3 5,8 7,5 Monoensiiuren (einfach ungesattigte Fettsauren, Hauptvertreter Olsaure C 18: 1ro-9):Wichtigste Nahrungsquelle hierzulande Oliveniil (enthalt ca.

Download PDF sample

Rated 4.92 of 5 – based on 24 votes