Die Entwickelung des Niederrheinisch-Westfälischen by Verein für die bergbaulichen Interessen im

By Verein für die bergbaulichen Interessen im Oberbergamtsbezirk Dortmund in Gemeinschaft mit der Westfälischen Berggewerkschaftskasse und dem Rheinisch-Westfälischen Kohlensyndikat

Show description

Read or Download Die Entwickelung des Niederrheinisch-Westfälischen Steinkohlen-Bergbaues in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts PDF

Best german_7 books

Etablierungsmanagement innovativer Unternehmensgründungen: Eine empirische Analyse der Biotechnologie

Das Anwendungsfeld Biotechnologie ist prädestiniert für leading edge Unternehmensgründungen. Allerdings müssen kreative Ideen und Gründungselan durch die wirtschaftliche Absicherung der jungen Unternehmung ergänzt werden. Der hierzu notwendige Etablierungsprozess blieb jedoch bisher in der wissenschaftlichen Forschung weitgehend unberücksichtigt.

Übungen zur abdominalen Ultraschalldiagnostik

Dieses sonographische Übungsbuch setzt gute Kenntnisse der elementaren sonographischen Anatomie und der geläufigen pathologischen Schnittbilder l voraus . Wir haben versucht, in jedem Kapitel, das jeweils eine Gruppe ähnlicher klinischer Probleme umfaßt, eine didaktische Aufgliederung vom Einfachen zum Komplizierten vorzunehmen.

Additional info for Die Entwickelung des Niederrheinisch-Westfälischen Steinkohlen-Bergbaues in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Sample text

509 ff, von Schondorff veröffentlicht. 1. : Beschaffenheit der Wetter. 21 3. Von 9 Wetterproben vor Abbaupfeilern enthielten 2 über 0,5% C0 2 ; als Maximum wurde gefunden 1,134%, als Minimum 0,165%. 4. Von 210 Wetterproben aus ausziehenden Strömen enthielten 91 über 0,5% C0 2 ;*) als Maximum wurde gefunden 1,842%, als Minimum 0,083%. 5. Von 6 Wetterproben aus Wetterkanälen über Tage enthielten 4 über 0,5% C 0 2 ; als Maximum wurde gefunden 0,672%, als Minimum 0,164%. Die Wetterprobe, welche aus dem abfallend geführten Strome genommen wurde (Zeche Tremonia), ergab 0,430% CO~ neben 0,360 Oft.

Um Krankheitserscheinungen beim Menschen hervorzurufen (Eulenberg, Handbuch des öffentlichen Gesundheitswesens Bd. II. S. 244). XV. 10% co2 hält man so ziemlich allgemein für die Grenze, V0n welcher an das Leben eines Menschen gefährdet ist (GorupBesanez, Phys. Chemie). XVI. ) in dieser Atmosphäre verbleibt (Brunck a. a. 0. S. 27). XVII. 16% C0 2 Ein Säugetier erleidet Atemnot des Menschen S. 201 ). (Vierordt, Physiologie XVIII. 18% C0 2 bringen Erstickung hervor (Vierordt a. a. ). XIX. % C0 2 Die Wirkung der Einatmung von C0 2 auf den Menschen hängt wesentlich von der Schnelligkeit der Aufnahme ab; plötzliche Einatmung grosser Mengen kann Bewusstlosigkeit und Tod veranlassen, während bei allmäh I ich er Steigerung der C0 2-Gehalt der Luft gefahrlos ist (bis zu welcher Grenze ist nicht gesagt) (W.

Nur chemisch recht wirksame Körper wie Chlor vermögen darauf einzuwirken, ein Gemenge von CH4 und Cl ist sogar explosiv. Eine weitere Folge der Beständigkeit und des indifferenten Verhaltens des CH4 ist, dass es sich in Flüssigkeiten nicht löst; es giebt keine Absorptionsmittel für CH-1. Hieraus ergiebt sich als logische Folge, dass CH4 nicht riechen kann; denn Körper, welche sich nicht lösen und nicht leicht zerfallen, können weder riechen, noch schmecken, noch giftig sein. Was die Farbe des brenn enden Grubengas es anlangt, so giebt es hierüber soviele Angaben wie Schriftsteller.

Download PDF sample

Rated 4.51 of 5 – based on 38 votes